IDEE UND GRÜNDUNG

Die Gründung der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V. wurde im Herbst 2010 durch das Projekt „Jakobsweg östlich und westlich der Oder“ initiiert. Im Frühling 2011 konnte die als gemeinnütziger Verein aufgestellte Jakobusgesellschaft ins Vereinsregister eingetragen werden.

Jakobsweg östlich und westlich der Oder

Das Projekt „Jakobsweg östlich und westlich der Oder“ der Europa-Universität Viadrina bemüht sich seit 2005 um die Erforschung und Revitalisierung der historischen Jakobswege in der Oderregion sowie die Vernetzung regionaler Akteure. 2011 soll das Jakobswegenetz in Brandenburg durch die Rekonstruktion der Teilstrecke von Stettin nach Berlin vervollständigt werden. Die Hauptrouten verbinden dann Posen, Stettin und Frankfurt/Oder mit Berlin und Leipzig sowie Berlin mit Leipzig und Brandenburg an der Havel und Magdeburg.

Das Projekt „Jakobsweg östlich und westlich der Oder“ war in den letzten fünf Jahren Anstoß für zahlreiche Initiativen, die sich heute auf unterschiedlichste Weise mit dem Jakobsweg befassen.

Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V.

Nach fünf Jahren engagierter Arbeit durch Studierende der Europa-Universität ist nun mit der Gründung der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V. eine neue Instanz aus Kirche und Gesellschaft für die Erforschung, Betreuung und Wiederbelebung der Jakobswege geschaffen worden.

Die Erfahrung zeigt, dass sich die Menschen in Brandenburg und dem westlichen Polen aus den unterschiedlichsten Gründen auf den Jakobsweg begeben. Motive sind u.a. das Interesse an Kultur- und Regionalgeschichte, Begegnungen mit Menschen jeden Alters, Lust an der sportlichen Herausforderung, spirituelle Sinnsuche und das Pilgern an sich in ökumenischer Offenheit. Ein wichtiges Anliegen der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion ist daher, durch die Vernetzung von interessierten Menschen und Institutionen eine breite Beteiligung an der Wiederbelebung und Pflege der Brandenburger und westpolnischen Jakobswege zu ermöglichen.

Projekthistorie

  1. Pressekonferenz im Rathaus Frankfurt (Oder) (FFO) (November 2005).
  2. Flyer und Machbarkeitsstudie, finanziert durch das Regionalmanagement FFO (Mai 2006).
  3. Pilot-Wanderung mit Präsidentin Prof. Dr. Gesine Schwan (Juli 2006).
  4. Scouting der Wegstrecke von FFO nach Bernau.
  5. Planung der Wanderausstellung zu den Jakobswegen in Brandenburg im Rahmen des "Jahres der Geisteswissenschaften".
  6. Tagung zum Thema "Grenze und Grenzüberschreitung", Finanzierung durch Interreg III.
  7. Auszeichnung der Wanderausstellung zu den Jakobswegen in Brandenburg.
  8. Eröffnung der Ausstellung im Rathaus von FFO.
  9. Pilgerreise von FFO nach Erkner sowie von FFO nach Bernau mit Pilgerfest in Jacobsdorf (ca. 150 Personen).
  10. Workshop in Fürstenwalde (80 Personen).
  11. Erarbeitung und Erstellung des Pilgerführers, Publikation im April 2008 durch den be.bra Verlag.
  12. Erarbeitung und Erstellung der Infotafel vor dem Nordportal der Marienkirche in FFO.
  13. EFRE-Antragstellung für die Ausschilderung der Abschnitte Lubniewice-Sulęcin-Ośno Lubuskie-Górzyca/Słubice und FFO-Hennigsdorf/Erkner über die Arbeitsinitiative Letschin e.V. (AIL) (Februar 2009.)
  14. Bewilligung des EFRE-Antrags.
  15. Ausschilderung der beiden Routen durch die AIL (April 2010).
  16. "Europa Compostela 2010" Pilger-Staffel von FFO nach Leipzig bzw. Brandenburg (Havel) (April/Mai 2010).
  17. Vorbereitung der Ausschilderung von Erkner nach Leipzig (seit Juni 2010).
  18. Gründung des gemeinnützigen Vereins Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V. (März 2011).
  19. Erarbeitung neuer Homepage (in Ablösung der alten Seite jakobswege-viadrina.de)
  20. 1. Mitgliederversammlung (Mai 2012).
  21. Vorbereitung der Ausschilderung von Stettin nach Bernau (in Zusammenarbeit mit dem Amt Gartz) (seit 2012).
  22. Spendenaktion über den Ostdeutschen Sparkassenverband (Verabschiedung Thomas Thalacker) zur Unterstützung der Ausschilderung der Jakobswege.
  23. 2. Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl (März 2013).

Kommentare

 von Dr.Helmut Borggrefe

Ich möchte im September den Jakobsweg durch Brandenburg (nach dem Pilerführer von Knefelkamp) gehen und suche hierfür Übernachtungsempfehlungen. Können sie mir helfen? Danke für ihre Mühe. Borggrefe

Antwort von Lara Buschmann

Hallo Herr Dr. Borggrefe, alle unsere Übernachtungsempfehlungen finden Sie hier: http://www.brandenburger-jakobswege.de/Service/Pilgerherbergen Beste Grüße und ¡buen camino!
Die Jakobusgesellschaft

Hinterlassen Sie einen Kommentar