Mitstreiter gesucht: Der Jakobsweg im Barnim wird beschildert

Aufruf zur Mithilfe

Die Jakobusgesellschaft Brandenburg, Oderregion e.V. sorgt nun für die Beschilderung eines Weges, der sich am historischen Verlauf orientiert. Er soll aber auch sicher und angenehm zu gehen sein und Möglichkeiten zur Rast, zur Übernachtung oder einem Gespräch bieten. Offene Kirchen am Wegesrand laden zum besonderen Stille-Erlebnis ein.

 

Für die Vernetzung und Entwicklung solcher Angebote fühlt sich die Projektstelle „Spiritualität und Tourismus in Barnim und Uckermark“, am Kloster Chorin mit verantwortlich. Sie wurde gerade bis zum Oktober des Jahres verlängert. So dass auch das monatliche Angebot der Stillen Stunde im Kloster Chorin erhalten bleibt. Klöster waren seit jeher Station für Pilger. Auch wenn das Kloster Chorin keine Herberge mehr bieten kann, können seine Gäste hier einen Rastplatz finden und etwas vom ursprünglichen Geist der Zisterzienser-Mönche spüren. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie ist das Kloster Chorin zur Zeit nicht zugänglich. Aber auch ein Spaziergang durch den Park ist lohnenswert. „Wir freuen uns, Sie bald wieder in den Ausstellungen begrüßen zu können.“

 

Bei Interesse an diesem Projekt, bei Ideen für eine inhaltliche Bereicherung  wenden Sie sich gern an Sven Ahlhelm (s.ahlhelm@kloster-chorin.org) oder Olaf Schilling (schilling@brandenburger-jakobswege.de)

 

Zurück